Nouri steht nach 0:3-Pleite gegen Augsburg vor dem Aus

War es das für Alexander Nouri? Der Trainer von Werder Bremen dürfte nach der 0:3 (0:2)-Heimpleite gegen den FC Augsburg vor der Ablösung stehen. Die Grün-Weißen legten einen erschreckend schwachen Auftritt hin. Im Weserstadion waren „Nouri raus“-Rufe zu hören.

Kruses Rückkehr belebt Werders Offensive nicht

Den Bremern half auch nicht, dass Max Kruse sein Comeback in der Startelf gab. Die Gastgeber agierten gegen kompakt verteidigenden Augsburger weitgehend ideenlos. Der 1:0-Erfolg im DFB-Pokal gegen 1899 Hoffenheim hatte nicht für Selbstbewusstsein gesorgt.

Augsburger Doppelschlag vor der Pause

Zu allem Überfluss agierte Werder hinten fahrlässig. So durfte Michael Gregoritisch die Augsburger in der 40. Minute freistehend mit 1:0 in Führung köpfen. Kurz vor der Pause folgte sogar das 2:0. Alfred Finnbogasson verwandelte einen Foulelfmeter, den Niklas Moisander verschuldet hatte.

Mannschaft von Nouri wird verhöhnt

In der zweiten Halbzeit gab es nur ein kurzes Aufbäumen von Werder. Doch nach dem 3:0, das erneut Gregoritsch erzielte, brach Nouris Mannschaft völlig auseinander. Die Augsburger hätten noch deutlich höher gewinnen können. Die Werder-Profis wurden von den eigenen Fans verhöhnt. „Deutscher Meister wird nur der SVW“ hallte es durchs Weserstadion.

Dietmar Rose

Dietmar Rose

zeige alle Beiträge

Dietmar Rose ist Sportredakteur bei der Nordsee-Zeitung mit den Schwerpunkten Fußball, Basketball und Tennis. Der gebürtige Münsteraner kam 1997 nach seinem Studium nach Bremerhaven.