Osakos Verletzung irritiert Werder-Trainer Kohfeldt

Er war in den Tagen vor dem Spiel gegen Augsburg fest in Werders Startelf erwartet worden, bis dann kurz vor Beginn des Abschlusstrainings die überraschende Nachricht kam: Yuya Osako fällt für die Partie aus.

Rückenverletzung gibt Rätsel auf

Eine Sehnenreizung im Rücken war laut Werder dafür verantwortlich. Warum sich der Stürmer allerdings noch immer damit plagt, gibt auch dem Verein Rätsel auf. „Das ist eine unglückliche Geschichte. Wir müssen da jetzt Ursachenforschung betreiben“, sagte Trainer Florian Kohfeldt – und damit rückt plötzlich die japanische Nationalmannschaft in den Fokus.

Probleme beim Asien-Cup

Zur Erinnerung: Während des Asien-Cups, bei dem Osako mit den „Samurai Blue“ im Januar Zweiter geworden war, war der Angreifer nach dem ersten Gruppenspiel verletzt ausgefallen. Erst im Viertelfinale gegen Vietnam wurde er in der Schlussphase wieder eingewechselt, Halbfinale (gegen den Iran) und Finale (gegen Katar) spielte der 28-Jährige dann komplett durch – allerdings offenbar, ohne seine Verletzung am Rücken richtig auskuriert zu haben.

Kohfeldt irritiert

„Wir waren schon etwas überrascht, dass er wiederkommt und nicht spielfähig ist“, sagte Kohfeldt – und betonte: „Fakt ist, dass er nicht verletzt zur Nationalmannschaft gefahren ist.“ Zwar betonte der Bremer Trainer mehrfach, keinen Konflikt mit dem japanischen Nationalteam herbeireden zu wollen – seine Irritation war ihm am Sonntagabend aber deutlich anzumerken.

Wohl keine dramatische Verletzung

Dramatisch sei die Verletzung von Osako zwar nicht, aber eben ärgerlich. „Sie hindert ihn daran, schmerzfrei Fußball zu spielen. Einer unserer wichtigsten Spieler in der Offensive fällt erstmal aus, hoffentlich nicht all zu lange“, sagte Kohfeldt.

von Daniel Cottäus und Carsten Sander (deichstube.de)