So bereitet sich Werder auf die spezielle Anstoßzeit in Leverkusen vor

Am Sonntag gibt es Werder Bremen ausnahmsweise als Nachtisch, die Bundesliga-Partie in Leverkusen ist für 13.30 Uhr angesetzt. Den Fans schmeckt das wenig, den Betroffenen auch nicht so gut – aber sie machen das Beste daraus.

Trainingszeit wird angepasst

Und natürlich wird sich auf diese ungewöhnliche Anstoßzeit vorbereitet. So lässt Florian Kohfeldt ab Donnerstag nicht wie sonst um 10 oder um 15 Uhr trainieren, sondern um 13.30 Uhr. So kann sich der Körper besser auf diesen Termin einstellen.

Spaziergang wird vorverlegt

Auch am Spieltag wird sich der Ablauf natürlich gegenüber Spielen um 15.30 Uhr verändern. Der traditionelle Spaziergang am Morgen wird auf 9 Uhr vorverlegt. Normalerweise dürfen die Profis bis 9.30 Uhr frühstücken, erst später ging es dann raus an die frische Luft.

Nudeln beim Frühstücksbüfett

Nun heißt es: früher ran ans Büfett im Hotel – und es werden auch Nudeln angeboten. Schließlich entfällt das Mittagessen. Aber Kohfeldt will das Thema nicht so groß machen: „Für den Körper ist das alles kein Problem. Die Spieler sind es ja gewohnt, zu verschiedenen Anstoßzeiten bereit zu sein.“

von Björn Knips (deichstube.de)