Trotz Tauschverbot: Delmenhorst will für Spiel bei Werder kämpfen

Atlas Delmenhorst und Werder Bremen hoffen weiter auf eine Ausnahmegenehmigung, um ihr Nachbarschaftsduell im DFB-Pokal im Bremer Stadion austragen zu können. An diesem Dienstag nehmen Vertreter des niedersächsischen Fünftligisten an einem Workshop des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) teil und wollen dabei ihre Argumente vortragen.

Atlas-Chef: Weserstadion ist erstes Ausweichstadion

Der Tausch des Heimrechts ist in den DFB-Statuten verboten. „Das Weserstadion ist nur 13,5 Kilometer von unserem Stadion entfernt. Damit ist es unser erstes Ausweichstadion, nicht mehr und nicht weniger“, sagte Atlas-Klubchef Manfred Engelbart indes dem Internetportal deichstube.de. Demnach hätte der Club dort auch gegen Bayern München, Borussia Dortmund oder den Hamburger SV spielen wollen. „Dann wäre es nicht nachvollziehbar, wieso das gegen Werder nicht möglich sein sollte“, sagte Engelbart. (dpa)