Werder-Kapitän Moisander bleibt trotz Niederlagen zuversichtlich

Werder Bremens Kapitän Niklas Moisander bleibt trotz des schwachen Saisonauftakts optimistisch. „Wir haben ja nicht dramatisch schlecht gespielt und sind weiter von unserem Weg überzeugt“, sagte der 33 Jahre alte Finne.

1:3 und 2:3

„Ich will nichts schönreden, aber ich habe auch schon in viel schlimmeren Situationen hier gesessen.“ Werder hatte zunächst zu Hause 1:3 gegen Fortuna Düsseldorf verloren und unterlag anschließend bei 1899 Hoffenheim mit 2:3.

Defensive bei Standards

Moisander sieht allerdings auch deutlichen Verbesserungsbedarf im Spiel der Bremer: „Bei Standards gegen uns müssen wir schärfer sein und vor allem noch früher kommunizieren, damit wir diese Situationen klarer und besser verteidigen. Drei Gegentore nach Standards in zwei Spielen sind definitiv zu viel.“

Viele Verletzte

Die wochenlangen Ausfälle von Ludwig Augustinsson und Ömer Toprak seien für das Team „unglaublich bittere Nachrichten“. Beide Verteidiger seien wichtige Spieler. „Es passiert auch äußerst selten, dass so viele Spieler gleichzeitig verletzt sind. Da ist viel Pech dabei.“ Augustinsson fehlt nach einer Knie-Operation drei Monate, Neuzugang Toprak rund sechs Wochen. Zudem stehen Milos Veljkovic, Sebastian Langkamp und Milot Rashica derzeit nicht zur Verfügung. (lni)