Werder muss sich mit einem Punkt gegen Stuttgart begnügen

Werder Bremen bleibt 2019 ungeschlagen. Die Grün-Weißen trennten sich am Freitagabend vor 41000 Zuschauern im Weserstadion 1:1 (1:1) vom VfB Stuttgart. Das Team von Trainer Florian Kohfeldt kam erst in der zweiten Halbzeit in die Gänge, vergab aber den möglichen Heimsieg.

Werder mit zwei Neuen in der Startelf

Kohfeldt nahm zwei Änderungen nach dem Hertha-Spiel an seiner Startelf vor. Johannes Eggestein saß auf der Ersatzbank, Philipp Bargfrede fehlte wegen muskulärer Probleme. Für das Duo rückten Nuri Sahin und der Amerikaner Josh Sargent in die Startformation.

Zuber bringt Stuttgart früh in Führung

Das Spiel begann mit einem Schock für die Grün-Weißen. Es war gerade mal eine Minute rum, als Steven Zuber nach Kopfballvorlage von Mario Gomez das 1:0 für den VfB erzielte. Der frühe Gegentreffer zeigte Wirkung bei den Bremern. Stuttgart war dem zweiten Tor näher. Doch Gomez scheiterte zweimal an Werder-Keeper Jiri Pavlenka (9. und 44.).

Klaassen trifft aus 18 Metern zum 1:1

Als viele Zuschauer in Gedanken schon beim Halbzeit-Bierchen waren, gab es doch noch Grund zum Jubeln. Davy Klaassen sorgte mit einem feinen 18-Meter-Schuss für den 1:1-Ausgleich (45.).  Der Niederländer hatte sich zuvor flink um seinen Gegenspieler herumgedreht und den Ball stark angenommen.

Pizarro und Eggestein kommen ins Spiel

Die Bremer kamen deutlich präsenter aus der Kabine. Sie mussten aber weiter bei Stuttgarter Kontern wachsam bleiben. Kohfeldt wollte jetzt den Dreier erzwingen. Mit Altmeister Claudio Pizarro und Johannes Eggestein brachte er zwei frische Offensivkräfte. Doch das Siegtor fiel nicht mehr.

Dietmar Rose

Dietmar Rose

zeige alle Beiträge

Dietmar Rose ist Sportredakteur bei der Nordsee-Zeitung mit den Schwerpunkten Fußball, Basketball und Tennis. Der gebürtige Münsteraner kam 1997 nach seinem Studium nach Bremerhaven.