Werder: So hat sich Rashica aus dem Chancen-Tief befreit

von Björn Knips (deichstube.de)

Er trug schon den Beinamen „Chancentod“, doch in Hannover hat sich Milot Rashica zurückgemeldet: Sein Treffer sicherte Werder den so wichtigen 1:0-Auswärtssieg bei Hannover 96 und damit einen guten Einstieg in die Rückrunde. Anschließend erklärte Rashica, wie er aus seinem ganz persönlichen Chancen-Tief gekommen ist.

Beste Chancen ausgelassen

„Natürlich war das schwer“, erinnerte sich der 22-Jährige an das Ende der Hinrunde. Gegen Hoffenheim und in Leipzig hatte er beste Gelegenheiten ausgelassen, auch deshalb war Werder nicht als Sieger vom Platz gegangen.

Rashica und der Fokus

So verabschiedet sich niemand gerne in die Winterpause, aber Rashica hatte ein einfaches Rezept: „Mal triffst du aus 30 Metern, dann nicht aus zehn Metern. Ich habe einfach versucht, diese Chancen zu vergessen und mich auf die nächsten Aufgaben zu fokussieren.“

Stammplatz gesichert

Schon im Trainingslager war kein deprimierter, sondern ein forscher Rashica zu sehen. Der Kosovare hat einen großen Sprung nach vorne gemacht, sich den Stammplatz im linken Angriff gesichert.