Brake-Sandstedt: Fähre pendelt seit 50 Jahren hin und her

Ein Jubiläum, das verbindet: Vor 50 Jahren hat an der Fährstelle Brake-Sandstedt mit dem neugebauten Fährschiff „Golzwarden“ der volle Betrieb mit zwei Fährschiffen begonnen. „Die Anfänge waren nicht einfach“, erinnert sich Schiffsführer Walter Krapp aus Brake, der von Anfang an bis zu seiner Pensionierung 2004 auf den Fähren fuhr.

Probebetrieb ab 1968

Im September 1967 erfolgte der erste Spatenstich für die Fährrampen an den beiden Weserufern. Die Gesamtkosten betrugen gut sieben Millionen Mark, von denen der Landkreis Wesermarsch rund vier Millionen Mark und der damalige Kreis Wesermünde mehr als zwei Millionen Mark für die Fähr- und Zubringerstraße in Sandstedt bezahlte.

Bis zum Tunnelbau auf der Fähre

Ab dem 24. Oktober 1968 fand dann zunächst der Probetrieb an der neuen Fährlinie mit der „Dedesdorf“ statt. Genau 35 Jahre und fünf Monate fuhr Krapp an der Fährstelle. „Mit der Tunneleröffnung am 20. Januar 2004 war für mich Schluss“, blickt er zurück. Am Donnerstag erwartet die Fährpassagiere ab 11 Uhr eine Überraschung.

Nachdem der Tunnel eröffnet worden war, sah es zunächst finster aus für die Fährverbindung. Wie sie dennoch am Leben erhalten werden konnte, lest ihr am Donnerstag in der KREISZEITUNG WESERMARSCH und der NORDSEE-ZEITUNG.