Bundesstraße gesperrt: Lange Staus in Nordenham

Mehrere hundert Meter lang waren die Fahrzeugschlangen am Montag auf dem Mittelweg. Durch die Sperrung der Bundesstraße 212 im Bereich Ellwürden quälte sich der komplette Verkehr durch die Stadt. Besonderes Nadelöhr: Die Kreuzung Mittelweg/Bahnhofstraße.

Problem für Linksabbieger

Denn zahlreiche Ortskundige, die von Süden kommend nach Atens oder weiter in Richtung Abbehausen beziehungsweise Butjadingen wollen, biegen vom Mittelweg links ab in die westliche Bahnhofstraße. Durch den ebenfalls üppigen Gegenverkehr, der von der Walther-Rathenau-Straße Richtung Mittelweg weiterfährt kommen aber stets nur wenige Verkehrsteilnehmer bei einer Grünphase der Ampel durch.

Umleitungsstrecke ist 17 Kilometer lang

Wobei all jene, die Ortskenntnis besitzen, hier noch gut dran sind. Wer sich nicht auskennt und auf die ausgeschilderte Umleitung verlässt, kann für den Weg von der Kreuzung B 212/Großensieler Straße bis zur Kreuzung B 212/Oldenburger Straße statt der üblichen knapp 1,2 Kilometer mehr als 17 Kilometer einplanen.

Ampel lässt sich nicht umschalten

„Der Knotenpunkt Mittelweg/Bahnhofstraße ist wirklich teils überlastet. Aber daran können wir kurzfristig nichts ändern“, sagt Hergen Hadeler. Die Ampelphasen zu verändern wäre demnach nur mit großem Aufwand möglich – und überdies auch noch teuer. „Zumal sich der Verkehr dann wieder anderswo staut.“

Bis Anfang Dezember

Hergen Hadeler betont, dass es wie bei früheren Vollsperrungen einige Tage dauern werde, bis sich alle Verkehrsteilnehmer darauf eingestellt und ihre Wege gefunden haben. „Wir beobachten die Entwicklung und helfen dort nach, wo wir können“, sagt der Mitarbeiter aus dem Amt für Baumanagement. Die B 212 bei Ellwürden soll Anfang Dezember wieder freigegeben werden.

Frank Lorenz

Frank Lorenz

zeige alle Beiträge

Frank Lorenz, Jahrgang 1982, stammt aus Bremerhaven und ist seit 2008 Redakteur bei der Kreiszeitung Wesermarsch. Er studierte Journalismus und Technische Kommunikation im Ruhrgebiet und volontierte bei der Nordsee-Zeitung.