Die Tierwelt in der Wesermarsch verändert sich

Ein Blick auf den Streckenbericht der Jäger in der Wesermarsch zeigt, wie sich die Natur im Kreis verändert. Dass neue Arten zuwandern, andere seltener werden. Es gibt einen Neuankömmling im Landkreis, der die Fauna bereichert: Damwild.

Biberratte vermehrt sich rasant

Und es gibt eine Art, die Jäger und Deichschützer gleichermaßen in Unruhe versetzt: die Nutria. Die südamerikanische Biberratte vermehrt sich rasant. Wurde im Jagdjahr 2014/15 eine Nutria erlegt, so weist der Streckenbericht vier Jahre später bereits 307 Tiere aus. Nutrias graben Gänge in Deiche, gefährden also die Deichsicherheit.

1,2 Millionen Euro für Projekt

Die Landesjägerschaft versucht, die Lebensbedingungen für die Tierwelt der Feldflur punktuell zu verbessern. 1,2 Millionen Euro fließen in ein Projekt, bei dem Wildäcker angelegt werden sollen und die Effektivität der Jagd auf Raubwild erhöht werden soll.

Welche tierischen „Neubürger“ in der Wesermarsch den Jägern noch Sorgen bereiten, lest ihr am Donnerstag in der KREISZEITUNG WESERMARSCH.