Diese Retro-Räder sind nicht zum Rasen gemacht

Cruiser:  Von diesen Zweirädern, die mit ihrem extravaganten, geschwungenen Design auf dem Radweg so ungewöhnlich sind wie es ein Chevrolet aus den 50ern heute auf der Straße ist, besitzt Ralf Reiners aus der Wesermarsch gleich mehrere. Und auch Frau und Tochter radeln nicht, sie cruisen. 

Bequemes Fahrgefühl

„Alles fing vor rund 20 Jahren an“, erinnert sich der Moorseer. „Ich habe dann selbst ein solches Fahrrad gefahren und war sofort angetan. Der Komfort ist einfach toll“, beschreibt Ralf Reiners. Die meist dickeren Reifen federn gut, die Sättel sind etwas gemütlicher und die Lenker lassen sich gut greifen.

Individuelle Veränderungen

Im Internet findet man viele Tipps und Anleitungen, wie man die Fahrräder nach seinen Bedürfnissen verändern kann. Man bekommt inzwischen alles – vom fertig konfektionierten Cruiser aus dem Katalog bis hin zu lauter Einzelteilen, die man zusammenbasteln kann“, erzählt Ralf Reiners. Da darf die Felge schon mal 13 Zentimeter dick sein und die Kette quietschrot. „Die Cruiser leben natürlich davon, dass sie eine gewisse Individualität ausstrahlen, die auch die Fahrer für sich beanspruchen.“

Ausflug im April

Im Frühjahr gibt es ein Treffen der Cruiser-Fans in Nordenham, den „Letzten Cruise vor Helgoland“. „Rund 70 Teilnehmer haben wir in der Regel. Wir treffen uns vorher auf dem Nordenhamer Marktplatz und fahren dann eine gemütliche Runde durch Butjadingen“, erzählt Ralf Reiners. Am 7. April um 11 Uhr wird es wieder so weit sein. „Wir freuen uns über jeden, der vorbei kommt und etwas über die Räder erfahren will.“

Mehr zu Fahrrädern, Cruisern und Co. gibt es in der Freitag-Ausgabe der Kreiszeitung Wesermarsch.

Frank Lorenz

Frank Lorenz

zeige alle Beiträge

Frank Lorenz, Jahrgang 1982, stammt aus Bremerhaven und ist seit 2008 Redakteur bei der Kreiszeitung Wesermarsch. Er studierte Journalismus und Technische Kommunikation im Ruhrgebiet und volontierte bei der Nordsee-Zeitung.