Feuer in Stadland: Eine Person verstorben, eine wird vermisst

Beim Brand eines Wohnheims in Stadland ist heute Nacht eine Person ums Leben gekommen. Eine weitere Person wird noch vermisst.

Gesamtes Gebäude in Flammen

Über den Notruf der Feuerwehr wurden am heutigen Samstag, 23. November, gegen 4 Uhr, austretende Flammen und Rauch aus einem Gebäude in der Straße Zum Rockenmoor in Stadland gemeldet.

Bereits während der Anfahrt konnten die eingesetzten Beamten der Polizei Nordenham erkennen, dass das gesamte Gebäude in Flammen stand. Es handelte sich um ein ehemaliges landwirtschaftliches Anwesen, das von einer 81-jährigen Bewohnerin als privat geführtes, betreutes Wohnheim zur Verfügung gestellt wurde.

Zwei Bewohner werden nicht angetroffen

Außerhalb des Gebäudes wurden sechs Personen angetroffen, bei denen es sich um Bewohner des Wohnheims handelte. Zwei weitere Bewohner, eine 81-jährige Frau und ein 78-jähriger Mann, galten noch als vermisst.

Ein Großaufgebot an Rettungskräften begann sofort mit der Brandbekämpfung und der Erstversorgung der angetroffenen Bewohner. Ein Bewohner erlitt eine Rauchgasvergiftung und musste in ein Krankenhaus gefahren werden. Die anderen Bewohner trugen keine Verletzungen davon. Sie wurden durch Mitarbeiter der Gemeinde Stadland in anderen Wohnheimen untergebracht.

Leblose Person im Gebäude

Im Anschluss an die Löscharbeiten durch 120 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Rodenkirchen, Schwei, Frieschenmoor, Schweiburg und Reitland wurde im Gebäude eine leblose Person gefunden. Am Sonntag stand fest, dass es sich bei der verstorbenen Person um die vermisste 81-Jährige handelt. Die zweite Person blieb auch am Sonntag weiterhin verschwunden.

Eine vollständige Begehung des abgebrannten Gebäudes ist aufgrund der Nachlöscharbeiten und der immer noch bestehenden Glutnester noch nicht möglich.

Suche und Ermittlungen werden so bald wie möglich fortgesetzt

Am Gebäude entstand Totalschaden, der auf etwa 250.000 Euro geschätzt wurde. Der Brandort wurde beschlagnahmt. Sobald eine Begehung möglich ist, werden die Suchmaßnahmen und weiteren Ermittlungen zur Brandursache fortgesetzt.