Gymnasium Nordenham: Schüler sollen mit ihren Handys arbeiten

Am Gymnasium Nordenham gibt es eine klare Regelung: Smartphones und ähnliche Geräte sind im Unterricht tabu, ausgenommen sind die beiden Tablet-Klassen. Das könnte sich schon bald ändern. Eine Arbeitsgruppe ist dabei, ein neues Medienkonzept zu erarbeiten.

Alles soll im Lehrplan verankert werden

Das Ziel: Alle Schüler sollen ihre Handys im Klassenzimmer verwenden dürfen. Der Umgang mit ihnen soll im Lehrplan festgelegt werden. „Ich denke, dass das Konzept im Laufe dieses Schuljahrs stehen wird“, macht der kommissarische Schulleiter Sebastian Wegener deutlich. Zu Beginn des Schuljahres 2019/2018 könnte es in Kraft treten.

Viele offene Fragen

Doch bis dahin ist es ein langer Weg. Es gibt eine Reihe von Fragen zu klären – zum Beispiel, wie genau die Geräte im Unterricht zum Einsatz kommen sollen. Was soll der Jahrgang 8 im Fach Mathematik mit den Geräten machen? Und wie können die Zwölftklässler in Politik von den heutigen technischen Möglichkeiten profitieren?

„Schule ändert sich permanent“

Fest steht schon jetzt: Das Gymnasium muss sich dem Thema stellen. Smartphones gehören mittlerweile zum Alltag der meisten Menschen – davor kann man sich nicht verschließen. „Schule ändert sich permanent“, gibt Sebastian Wegener zu bedenken.

Timo Kühnemuth

Timo Kühnemuth

zeige alle Beiträge

Timo Kühnemuth ist gebürtiger Ostfriese und hat in Oldenburg Germanistik, Geschichte und Politikwissenschaften studiert. Danach absolvierte er bei der Kreiszeitung Wesermarsch sein Volontariat. Von 2006 bis 2010 arbeitete er als Redakteur bei Zeitungen in Buxtehude und Delmenhorst. Seit April 2010 ist er wieder für die Kreiszeitung Wesermarsch im Einsatz.