Haverie vor Brake: 200-Meter-Frachter kommt mit der Flut wieder frei

Die „Nautical Runa“ liegt wieder an der Pier des Braker Hafens. Der 200 Meter lange Frachter, der in der Weser vor dem Braker Hafen fest saß, kam mit dem auflaufenden Hochwasser am Mittwochabend wieder frei.

Schlepper bugsieren Schiff wieder an die Pier

Und zwar schon gegen 20 Uhr. Vier Schlepper bugsierten den Frachter, der mit 52.000 Sojabohnen beladen war, zurück an die Pier des Braker Hafen. Dort waren am Mittwochnachmittag beim Löschen die Festmacherleinen gebrochen. Warum, wird untersucht. Das Schiff war mit dem Ebbstrom abgetrieben und saß quer zur Fahrwasserrinne auf Grund fest.

Gutachter untersucht Frachter auf Schäden

Gegen 23 Uhr war die „Nautical Runa“ wieder fest vertäut im Hafen. Das Schiff erhielt solange Fahrverbot, bis ein Gutachter der Berufsgenossenschaft Verkehr aus Hamburg feststellt, dass es beim Aufsitzen auf Grund keine relevanten Schäden gegeben hat.

Schiffsverkehr wird am Abend schon wieder freigegeben

Wegen der Havarie hatte die Verkehrszentrale des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Bremerhaven eine Schiffahrtssperre verfügt. Die Vollsperrung der Weser vor Brake dauerte von 15 bis 20.45 Uhr. Während dieser Zeit mussten drei Seeschiffe langsamer fahren oder auf Reede warten. Zudem waren sechs Binnenschiffe betroffen.