In Nordenham-Blexen werden weitere Kavernen saniert

Auf dem Kavernengelände in Blexen lagert die Firma Wintershall seit 1976 Rohöl und Benzin in riesigen Mengen. Um die Anlage fit für die Zukunft zu machen, hat Wintershall  damit begonnen, die insgesamt acht Untertagespeicher instandsetzen zu lassen. Drei der Kavernen sind schon generalüberholt. Jetzt gehen die Arbeiten weiter.

Die Bohranlage steht bereit

Die Bohranlage ist bereits aufgebaut worden. Bis Sommer 2019 werden drei weitere Kavernen instandgesetzt. „Die letzten beiden Kavernen folgen dann ab Herbst kommenden Jahres“, erläutert Wintershall-Sprecher Mark Krümpel. Bis März 2020 will das Unternehmen das Instandhaltungsprogramm beenden.

Viertgrößter Speicher Deutschlands

Bei den Kavernen handelt es sich um künstlich erzeugte Hohlräume in Salzstöcken. Die Kavernen liegen mindestens 600 Meter tief in der Erde und bevorraten insgesamt zwei Millionen Kubikmeter Benzin und Rohöl. Die Blexer Kavernenanlage ist somit der viertgrößte Speicher dieser Art in der Bundesrepublik.

Zusätzliche Rohre geplant

Bei den Instandhaltungsarbeiten, die pro Kaverne rund drei Monate in Anspruch nehmen, werden die Rohre ausgetauscht, die zu den Untertagespeichern führen. Außerdem werden weitere Rohre installiert, damit man im Bedarfsfall noch schneller an den Energieträger gelangt.

Timo Kühnemuth

Timo Kühnemuth

zeige alle Beiträge

Timo Kühnemuth ist gebürtiger Ostfriese und hat in Oldenburg Germanistik, Geschichte und Politikwissenschaften studiert. Danach absolvierte er bei der Kreiszeitung Wesermarsch sein Volontariat. Von 2006 bis 2010 arbeitete er als Redakteur bei Zeitungen in Buxtehude und Delmenhorst. Seit April 2010 ist er wieder für die Kreiszeitung Wesermarsch im Einsatz.