In Nordenham kommt der umgekehrte Adventskalender gut an

Zahlreiche Pakete stapeln sich in der Nordenhamer Tafel. Viele sind liebevoll verpackt. Plüschtiere, Spiele und Kleidung sind dabei, aber auch Lebensmittel. Alle Pakete wurden im Rahmen der Aktion „Umgekehrter Adventskalender“ von Bürgern gespendet. Die Wählerinitiative Nordenham (WIN) hatte dazu aufgerufen.

Man gibt, anstatt zu nehmen

Adventskalender gibt es viele verschiedene. Normalerweise geht es darum, diese zu leeren. Beim umgekehrten Adventskalender hingegen gibt man, anstatt zu nehmen: Ab dem 1. Dezember legt man jeden Tag ein Teil in einen Karton und spendet diesen am Ende an bedürftige Familien.

WIN unterstützt mit Aktion die Tafel

Die WIN nutzte dieses Prinzip, um die Nordenhamer Tafel zu unterstützen. Am Freitag wurden die Pakete dort abgegeben. Einige Nordenhamer waren gekommen, um ihre umgekehrten Adventskalender persönlich zu überreichen.

„Das ist eine ganze tolle Sache“

Die Mitarbeiter der Tafel werden die gespendeten Dinge nun an die bedürftigen Familien übergeben. Der Vorsitzende Fred Memenga freute sich ganz besonders über die vielen Gaben: „Das ist eine ganz tolle Sache.“ Der Gedanke an Weihnachten bewege viele Menschen dazu, etwas zu spenden.

Timo Kühnemuth

Timo Kühnemuth

zeige alle Beiträge

Timo Kühnemuth ist gebürtiger Ostfriese und hat in Oldenburg Germanistik, Geschichte und Politikwissenschaften studiert. Danach absolvierte er bei der Kreiszeitung Wesermarsch sein Volontariat. Von 2006 bis 2010 arbeitete er als Redakteur bei Zeitungen in Buxtehude und Delmenhorst. Seit April 2010 ist er wieder für die Kreiszeitung Wesermarsch im Einsatz.