Keine Fahrt ohne Ticket: Passagiere ärgern sich über Nordwestbahn

Eine Situation am Nordenhamer Bahnhof sorgt für Zündstoff auf Facebook. Durch lange Schlangen am Ticketautomaten konnten Familien am Sonnabend nicht rechtzeitig ihre Fahrkarte ziehen und haben deshalb den Zug von Nordenham zum Rodenkircher Markt verpasst.

Einfach stehen gelassen

„Ich habe heute mit meiner Familie versucht, ab Nordenham mit der Bahn zu fahren. 15 Minuten vor Abfahrt waren wir am Bahnsteig und haben uns an den Fahrkartenautomaten angestellt“, berichtet ein Nutzer in einer Nordenhamer Facebook-Gruppe. Das habe jedoch nicht gereicht. „Wir und bestimmt 30 andere Reise-Freudige wurden einfach stehen gelassen.“

Tür vor Nase zugemacht

Der Zugbegleiter weigerte sich trotz des Andrangs, Fahrkarten zu verkaufen und machte sogar einer Frau mit Kind, die ihre Karten noch am Automaten bekamen, die Tür vor der Nase zu“, ärgert sich der Facebook-Nutzer. Er fragt, warum man nicht beim Zugbegleiter in der Bahn Tickets kaufen kann.

Traurige Kinderblicke

In einer anderen Facebook-Gruppe berichtet jemand von dem gleichen Erlebnis. 20 Minuten lang habe er in der Schlange am Automaten gestanden und wollte zum Umzug. „Dann schlossen sich die Türen, und der Zug fuhr ab. Zurück blieben viele entsetzte Gesichter und traurige Kinderblicke“, schreibt der Facebook-Nutzer. Auch er hätte gern im Zug nachgelöst.

Zugbegleiter darf keine Tickets verkaufen

Laut Auskunft der Nordwestbahn darf der Zugbegleiter keine Fahrscheine im Zug verkaufen. „Der Gast ist selbst dafür verantwortlich, dass er mit einem gültigen Ticket die Zugfahrt antritt“, betont Stephanie Nölke, Pressesprecherin der Nordwestbahn.

Fahrschein muss vorher gelöst werden

Es gebe genaue Vorschriften, die in einem Verkehrsvertrag festgesetzt sind. Dazu gehöre auch, dass der Fahrschein bereits vor Antritt der Reise vorliegen muss. Deshalb sei der Verkauf im Zug nicht möglich. „Die einzige Ausnahme ist, wenn der Ticketautomat defekt ist. In diesem Fall verkauft der Zugbegleiter das Ticket im Zug“, erklärt Stephanie Nölke.

Tipp: Tickets einen Tag vorher kaufen

Zu Großveranstaltungen, wenn mit hohem Andrang zu rechnen ist, empfiehlt Stephanie Nölke, bereits am Vortag ein Ticket zu lösen. „Das ist die einfachste und sicherste Möglichkeit.“
Fahrscheine können direkt am Automaten gezogen werden. Alternativ kann man Tickets in den Kundenzentren der Nordwestbahn oder Deutschen Bahn oder an Vorverkaufsstellen bekommen.

Kein zusätzliches Verkaufspersonal

 Zukünftig einen zusätzlichen Mitarbeiter auf dem Bahnsteig zur Verfügung zu stellen, der Tickets verkauft, zieht die Nordwestbahn nicht in Betracht. „Natürlich wissen wir um die Problematik, dass es zu bestimmten Zeiten einen großen Andrang gibt“, sagt die Pressesprecherin. Für den Regelfall seien die Bahnhöfe jedoch entsprechend ausgestattet.
Laura Nobel

Laura Nobel

zeige alle Beiträge

Laura Nobel ist seit September 2017 Volontärin bei der Nordseezeitung. Vor allem ist sie aber für die Kreiszeitung Wesermarsch in ihrer Heimatstadt Nordenham unterwegs.