Anzeige

Krebs-Forscherin nimmt sich Auszeit als Kite-Lehrerin in Burhave

Für ihre Schüler ist das Kite-Surfen auf der Nordsee purer Nervenkitzel. Katharina Kreis sieht ihren Job als Kite-Lehrerin in Burhave aber als Auszeit. Wenn die 28-Jährige nicht gerade Wellen reitet, arbeitet sie in einem Wiener Labor in der Krebsforschung.

„Kitesurfer sind eine Familie“

„Es ist eine andere Welt, in der ich mich derzeit befinde“, räumt die 28-Jährige ein. Und sie fügt hinzu: „Kitesurfer auf der ganzen Welt sind eine Familie. Einfach toll!“ Erstmals kam sie mit dieser Trendsportart  vor einigen Jahren auf Rhodos in Berührung. Kurze Zeit später ließ sie sich in Vietnam in die Technik des „Kitens“ einführen.

Ideale Bedingungen zum Kiten

Von den Bedingungen in Burhave schwärmt die Wienerin geradezu. Insbesondere die unterschiedlichen Wind- und Tideverhältnisse haben es ihr angetan. Und wenn der Sport gerade nicht in der Nordsee ausgeübt werden kann, dann wird mittels einer Winde in der Lagune trainiert und probiert.

Erfolg als Belohnung

An guten Tagen ist Katharina Kreis zehn und mehr Stunden am Strand im Einsatz. Die Arbeit ist anstrengend, aber auch erfüllend. „Wenn die Schüler ihre ersten Erfolge sehen und glücklich ausschauen, dann ist das auch für mich eine schöne Belohnung“, betont sie.

Über Wien nach Brasilien

Ende September wird Katharina Kreis wohl ihre Zelte in Butjadingen abbrechen. Bevor sie dann ihren nächsten Einsatz in Brasilien absolviert, steht ein versprochener dreiwöchiger Aufenthalt bei der Mama in Wien auf dem Programm. (rb)

Lennart Edel

Lennart Edel

zeige alle Beiträge

Lennart Edel ist 1988 in Bremerhaven geboren und nach seinem Studium in Oldenburg gleich wieder dorthin zurück gezogen. Er hat bei der Nordsee-Zeitung volontiert und arbeitet nun als Redakteur für die Kreiszeitung Wesermarsch in der Gemeinde Butjadingen. Besonders gerne schreibt er über Musik und geschichtliche Themen.