Wesermarsch: Lange Risse auf der Deichkrone

Ein Riss auf dem Deich bei Sehestedt sorgt bei Facebook für Diskussionen. Ist etwa die Sicherheit der Wesermarsch in Gefahr? Der oberste Küstenschützer der Region gibt Entwarnung. 

Durch Trockenheit entstanden

Die Risse seien durch die Trockenheit der vergangenen Wochen entstanden. „Das ist aber nichts Ungewöhnliches“, fügt Burchard Wulff, der Vorsitzende des II. Oldenburgischen Deichbands, hinzu. Denn: „Wir haben hier Kleideich. Und Klei hat die Eigenschaft, sich bei Trockenheit zusammenzuziehen.“ Dadurch entstünden an einigen Stellen die sichtbaren Risse.

Kleiboden ist widerstandsfähig

Die Kleideiche seien für diese Region am besten geeignet, weil sie sehr widerstandsfähig gegen die Sturmfluten der Wintermonate seien. „Im Sommer trocknet der Klei dafür dann aber aus, wenn es so wenig Niederschlag gibt wie aktuell“, sagt der Deichband-Vorsteher. Doch trotz der sichtbaren Risse sei die Standfestigkeit der Deiche auch im Sommer jederzeit gegeben.

Feuchtigkeit schließt die Risse

Doch was passiert, wenn jetzt beispielsweise durch einen Gewitter Regen durch die Risse in den Deich eindringen? „Dann schließen sich durch den Kleiboden im Deich relativ schnell die Trockenrisse“, lautet die Antwort des Deichband-Vorstehers.

Mehr zu dem Thema gibt es in der Dienstag-Ausgabe der Kreiszeitung Wesermarsch.

Frank Lorenz

Frank Lorenz

zeige alle Beiträge

Frank Lorenz, Jahrgang 1982, stammt aus Bremerhaven und ist seit 2008 Redakteur bei der Kreiszeitung Wesermarsch. Er studierte Journalismus und Technische Kommunikation im Ruhrgebiet und volontierte bei der Nordsee-Zeitung.