Lemwerder: Polizistin jagt in ihrer Freizeit betrunkenen Fahrer

Am Sonntagabend hat ein aufmerksamer Zeuge einen offensichtlich betrunkenen Autofahrer auf dem Parkplatz am Ritzenbütteler Sand in Lemwerder (Landkreis Wesermarsch) bemerkt. Nachdem der Mann mit seinem Auto losgefahren war, verständigte der Zeuge seine Mutter – eine Polizeibeamtin.

Mutter und Tochter begeben sich auf die Suche

Die Polizistin verständigte daraufhin das Polizeikommissariat Brake. Danach suchte sie mit Unterstützung ihrer Tochter, ebenfalls Polizeibeamtin, mit ihrem privaten Auto nach dem gemeldeten Fahrzeug. Auf der Stedinger Straße fanden sie einen Opel, auf den die Beschreibung zutraf. Sie folgten dem Opel bis zur Flughafenstraße. Der Fahrer fuhr dabei erhebliche Schlangenlinien.

Alkoholtest ergibt 2,64 Promille

In der Flughafenstraße hielt der Fahrer an und stieg aus. Die beiden Frauen gaben sich als Polizeibeamtinnen zu erkennen und hielten den stark alkoholisierten Mann bis zum Eintreffen ihrer Kollegen fest. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen Alkoholwert von 2,64 Promille beim 29-jährigen Fahrer aus Ungarn.

Mann muss 300 Euro hinterlegen

Gegen den Mann wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Ihm musste eine Blutprobe entnommen werden, sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Um den staatlichen Anspruch auf Strafverfolgung und -vollstreckung zu sichern, musste der 29-Jährige auf Antrag der Staatsanwaltschaft Oldenburg und Anordnung des Amtsgerichts Brake eine Sicherheitsleistung in Höhe von 300 Euro hinterlegen.