Mäuseplage lockt seltene Eulen in die Wesermarsch

So viele Mäuse gab es seit Jahren nicht mehr in der Wesermarsch. Vor allem im Südwesten des Landkreises treten die Nager extrem zahlreich auf. Das hat zur Folge, dass sich seltene Sumpfohreulen dort in ungewöhnlich großer Zahl niedergelassen haben.

Sumpfohreulen vom Aussterben bedroht

Sumpfohreulen sind in Deutschland vom Aussterben bedroht. Normalerweise brüten 20 bis 25 Paare jährlich in Niedersachsen. In diesem Jahr waren es so viele allein in der Wesermarsch. Auch in den Landkreisen Friesland und Cuxhaven traten die Eulen vermehrt auf.

Naturschutzbehörden sind aktiv geworden

Sumpfohreulen sind Bodenbrüter. Die Naturschutzbehörden haben versucht, ihre Bruten zu schützen, indem sie mit den Landwirten Verträge über einen späteren Mähtermin abgeschlossen haben. In acht Fällen hat das geklappt. In den anderen Fällen konnten die Naturschützer die Nester nicht finden. Diese Bruten dürften bei der Mahd zerstört worden sein.