Mathe-Abi: Gymnasium Nordenham bescheinigt Prüfungen den üblichen Schwierigkeitsgrad

Auch knapp eine Woche nach den geschrieben Klausuren im Mathe-Abi hat es am Gymnasium Nordenham noch keine Proteste oder negative Rückmeldungen gegeben. Das erklärt Schulleiter Clemens Pauer, der sich in den vergangenen Tagen mit den Kollegen besprochen hat.

Leistungsanforderungen im Rahmen

„Die Meinung ist einstimmig. Die Leistungsanforderungen waren im Rahmen des üblichen Schwierigkeitsgrades, waren zu schaffen und wurden im Vorfeld auch unterrichtet“, führt der Schulleiter aus. „Die einzige Auffälligkeit war, dass die Formulierungen aufgrund der Länge erschwerend waren.“

Schwankungen gibt es immer

Das Gymnasium kommt somit zudem Schluss, „dass die Anforderungen im Rahmen, wenn auch im oberen Bereich waren.“ Solche Schwankungen im Schwierigkeitsgrad hätte es jedoch schon immer und in jedem Fach gegeben und ist nichts Signifikantes.

Wann die Schüler mit ersten Informationen vom  Kultusministerium rechnen können und was Schulleiter Pauer zur deutschlandweiten Aufregung sagt, lest ihr am Freitag in der KREISZEITUNG WESERMARSCH.