Nachwuchs-Rekord bei Kegelrobben im Wattenmeer

5445 Kegelrobben haben Experten bei ihrer aktuellen Zählung im Wattenmeer festgestellt. Damit ist der Bestand im Vergleich zum Vorjahr um 15 Prozent gewachsen. Ein großer Anstieg von 40 Prozent ist dabei im niedersächsischen Wattenmeer gemessen worden.

1279 Welpen entdeckt

422 erwachsene Kegelrobben tummeln sich demnach vor unseren Küsten. Außerdem sind von der Forschergruppe TSEG hier 197 Welpen gezählt worden. Das ist ein Viertel mehr als im Vorjahr.

Viele Kegelrobben in niederländischem Wattenmeer

Die mit Abstand meisten Kegelrobben sind allerdings im niederländischen Wattenmeer gesichtet worden: 4045 erwachsene Tiere und 794 Welpen. Insgesamt haben die Forscher 1279 Jungtiere im Wattenmeer entdeckt, so viel wie noch nie.

Kegelrobben waren beinahe ausgerottet

Seit Beginn der umfangreichen Zählungen im Jahr 2008 ließ sich ein stätiges Wachstum beobachten. Kegelrobben galten in der deutschen Nordsee als beinahe ausgerottet. Erst seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts konnten sich die Bestände durch Artenschutz und Wanderungen aus Großbritannien wieder erholen. Mehr als 40 Prozent der weltweit rund 100 000 Kegelrobben lebt an den Küsten Großbritanniens.

Die größten Raubtiere des Wattenmeers

Kegelrobben sind die größten an der Wattenmeerküste lebenden Raubtiere und neben Seehunden die hier am weitesten verbreitete Robbenart. Sie werden mit einer Größe von 230 Zentimetern und einem Gewicht von 220 Kilogramm deutlich größer als Seehunde. Ausgewachsene Exemplare fressen rund zehn Kilogramm Fisch pro Tag. Ihren Namen haben die Kegelrobben von der kegelartigen Form ihrer Zähne.