Nordenham: FDP für Autoverkehr in der nördlichen Fußgängerzone

Die FDP-Ratsfraktion hat beantragt, dass in Nordenham die nördliche Fußgängerzone für den Straßenverkehr freigegeben wird.  Die Mitglieder des Wirtschaftsausschusses haben sich jetzt mit dem Thema befasst – und kamen nach längerer Debatte überein, dass die Verwaltung zunächst ein Konzept erarbeiten soll, aus dem hervorgeht, wie sich das Ganze umsetzen ließe.

Gemeinsame Sitzung geplant

Über das Konzept sollen dann der Wirtschafts- und Bauausschuss in einer gemeinsamen Sitzung abstimmen, voraussichtlich wird dies am 30. Oktober geschehen. Den Vorschlag für diese Vorgehensweise hatte Bürgermeister Carsten Seyfarth gemacht.

„Bescheidene Planung“ erforderlich

Er habe ein ungutes Gefühl, wenn der Wirtschaftsausschuss „einfach so“ über die Freigabe der nördlichen Fußgängerzone entscheidet, ohne zu wissen, welche Ausgaben das verursacht, so der Verwaltungschef. Es sei eine „bescheidene Planung“ erforderlich.

„Wichtiges Zeichen“ für die Einzelhändler

Zugleich warnte Carsten Seyfarth davor, sich allzu große Hoffnungen zu machen. Eine Freigabe des nördlichen Teils der Fußgängerzone für den Straßenverkehr wäre aus seiner Sicht „ein wichtiges Zeichen für die Händler in der Innenstadt“. Es sei aber falsch zu glauben, dass sich dadurch dieser arg gebeutelte Teil der City als Geschäftszentrum wiederbeleben lässt.

Bei der Ausschuss-Sitzung ging es auch um die Frage, was aus derjenigen Fläche in der Fußgängerzone wird, auf der ursprünglich ein Fachmarktzentrum entstehen sollte. Mehr dazu lest Ihr am Freitag in der KREISZEITUNG WESERMARSCH.

Timo Kühnemuth

Timo Kühnemuth

zeige alle Beiträge

Timo Kühnemuth ist gebürtiger Ostfriese und hat in Oldenburg Germanistik, Geschichte und Politikwissenschaften studiert. Danach absolvierte er bei der Kreiszeitung Wesermarsch sein Volontariat. Von 2006 bis 2010 arbeitete er als Redakteur bei Zeitungen in Buxtehude und Delmenhorst. Seit April 2010 ist er wieder für die Kreiszeitung Wesermarsch im Einsatz.