Nordenham: Friedeburg und Jahnhalle auf dem Prüfstand

Sinkende Besucherzahlen, Investitionsstau und steigende Kosten – das sind die Probleme, mit denen die Friedeburg in Nordenham zu kämpfen hat. Wie es mit der Stadthalle – und auch mit der Jahnhalle – weitergehen kann, soll ein Gutachter klären. Er soll eine sogenannte Potenzialanalyse erstellen.

Politik und Verwaltung machen Vorgaben

Doch worauf soll er bei seiner Arbeit achten? Das haben Politik und Verwaltung jetzt geklärt und in einem sogenannten Lastenheft festgehalten. Daran soll sich der Gutachter orientieren.

Welche Art von Veranstaltungen sind gefragt?

Jens Freese, Leiter des Amtes für Bildung und Freizeit, stellte es jetzt den Mitgliedern des Sport-, Freizeit- und Kulturausschusses vor. Der Gutachter soll unter anderem klären, welche Veranstaltungen zukünftig angeboten werden und wie viele Mitarbeiter insgesamt benötigt werden.

Ob die Friedeburg oder die Jahnhalle im Notfall geschlossen werden, lest ihr am Freitag in der KREISZEITUNG WESERMARSCH.

Timo Kühnemuth

Timo Kühnemuth

zeige alle Beiträge

Timo Kühnemuth ist gebürtiger Ostfriese und hat in Oldenburg Germanistik, Geschichte und Politikwissenschaften studiert. Danach absolvierte er bei der Kreiszeitung Wesermarsch sein Volontariat. Von 2006 bis 2010 arbeitete er als Redakteur bei Zeitungen in Buxtehude und Delmenhorst. Seit April 2010 ist er wieder für die Kreiszeitung Wesermarsch im Einsatz.