Nordenham: Helios-Klinik schreibt weiterhin tiefrote Zahlen

Die Helios-Klinik Wesermarsch schreibt nach wie vor tiefrote Zahlen. Das hat am Donnerstag Geschäftsführerin Annika Wolter mitgeteilt. Auch das laufende Jahr werde man aller Voraussicht nach mit einem Defizit abschließen, das bei rund 5 Millionen Euro liegen wird.

Bislang noch kein Konzept

In den Vorjahren sah das Jahresergebnis bekanntlich ähnlich schlecht aus. Es sei „extrem schwierig“ das Defizit zu senken, betont Annika Wolter. Ein konkretes Konzept gebe es nicht, so die Klinik-Chefin, die auch für die beiden Helios-Häuser in Cuxhaven zuständig ist.

Belegungszahlen sind gestiegen

Der Umzug hat an der Situation nichts geändert. Zwar sind die Belegungszahlen seit dem Umzug von der Albert-Schweitzer- an die Mildred-Scheel-Straße gestiegen. Doch gleichzeitig muss man jetzt hohe Abschreibungen zahlen. Pro Jahr werden 2,5 Millionen Euro fällig. Der Neubau hat insgesamt rund 46 Millionen Euro gekostet.

Wie es mit der Klinik jetzt weitergehen soll, lest Ihr am Freitag in der KREISZEITUNG WESERMARSCH.

Timo Kühnemuth

Timo Kühnemuth

zeige alle Beiträge

Timo Kühnemuth ist gebürtiger Ostfriese und hat in Oldenburg Germanistik, Geschichte und Politikwissenschaften studiert. Danach absolvierte er bei der Kreiszeitung Wesermarsch sein Volontariat. Von 2006 bis 2010 arbeitete er als Redakteur bei Zeitungen in Buxtehude und Delmenhorst. Seit April 2010 ist er wieder für die Kreiszeitung Wesermarsch im Einsatz.