Nordenham: Investor möchte Gleise im Stadtnorden weiterhin sanieren

Gut zwei Jahre ist es her, dass die Hanseatische Infrastrukturgesellschaft in Nordenham den stillgelegten Bahnabschnitt zwischen Friedrich-August-Hütte und Blexen erworben hat. Passiert ist noch nichts. Doch Dr. Ralf Böhme, Vorstandsmitglied des Mutterkonzerns Desag, betont, dass man das Projekt nach wie vor mit großem Interesse verfolge.

Streckenabschnitt gehört noch der DB Netz AG

Die Hanseatische Infrastrukturgesellschaft möchte nicht nur den Nord-Abschnitt FAH-Blexen, sondern auch den Süd-Abschnitt Nordenhamer Bahnhof-FAH betreiben. Das südliche Teilstück gehört aber derzeit noch der DB Netz AG. Eigentlich habe man gehofft, diesen Abschnitt bis Ende 2018 übernehmen zu können, so Ralf Böhme. Doch die Verhandlungen mit dem Vertragspartner ziehen sich hin – und das nun schon seit vielen Monaten.

Betriebsgenehmigung soll beantragt werden

Sobald der Investor sich den Südabschnitt per Pachtvertrag gesichert hat, will er für die gesamte Bahnstrecke zwischen Bahnhof und Blexen eine Betriebsgenehmigung beantragen. Dies ist die Voraussetzung, um den stillgelegten Abschnitt FAH-Blexen für den Güterverkehr reaktivieren zu können.

Die Bahnstrecke Bahnhof-FAH hängt mit einem wichtigen Bauprojekt zusammen. Welches das ist, lest ihr am Mittwoch in der KREISZEITUNG WESERMARSCH.

Timo Kühnemuth

Timo Kühnemuth

zeige alle Beiträge

Timo Kühnemuth ist gebürtiger Ostfriese und hat in Oldenburg Germanistik, Geschichte und Politikwissenschaften studiert. Danach absolvierte er bei der Kreiszeitung Wesermarsch sein Volontariat. Von 2006 bis 2010 arbeitete er als Redakteur bei Zeitungen in Buxtehude und Delmenhorst. Seit April 2010 ist er wieder für die Kreiszeitung Wesermarsch im Einsatz.