Nordenham: Politik ebnet Weg für neues Wohnquartier

Die Thieling-Gruppe aus Augustgroden möchte im Stadtsüden von Nordenham ein Wohnquartier mit bis zu 135 Wohnungen schaffen. Der Bauausschuss hat in seiner jüngsten Sitzung grünes Licht dafür gegeben, dass der Flächennutzungsplan geändert und ein Bebauungsplan aufgestellt wird.

Umstrittenes Großprojekt

Doch das Großprojekt ist nach wie vor umstritten. An der Ausschusssitzung nahmen auch mehrere Anwohner der Hansingstraße teil. Sie äußerten die Befürchtung, dass ihre Häuser Schaden nehmen könnten, wenn auf dem 6,7 Hektar großen Areal südlich des ESV-Heims mit schwerem Baugerät gearbeitet wird.

„Alles muss dokumentiert werden“

FDP-Ratsherr Manfred Wolf riet dazu, sich im Zuge des bevorstehenden Bauleitplanverfahrens über eine umfangreiche Beweissicherung Gedanken machen. Alles müsse genau dokumentiert werden, damit die Anwohner im Bedarfsfall eine Entschädigung erhalten.

„Stadt muss Anwohner beraten“

Baudezernentin Ellen Köncke gab zu bedenken, dass man im Zuge des Bauleitplanverfahrens und mithilfe eines städtebaulichen Vertrags sicherlich bestimmte Dinge regeln könne. Doch das habe auch seine Grenzen. Wilfried Fugel (SPD) sagte, dass die Stadt die Anwohner bei privatrechtlichen Dingen „offensiv beraten“ sollte.

Wann die Bauarbeiten frühestens beginnen können, lest ihr am Freitag in der KREISZEITUNG WESERMARSCH.

Timo Kühnemuth

Timo Kühnemuth

zeige alle Beiträge

Timo Kühnemuth ist gebürtiger Ostfriese und hat in Oldenburg Germanistik, Geschichte und Politikwissenschaften studiert. Danach absolvierte er bei der Kreiszeitung Wesermarsch sein Volontariat. Von 2006 bis 2010 arbeitete er als Redakteur bei Zeitungen in Buxtehude und Delmenhorst. Seit April 2010 ist er wieder für die Kreiszeitung Wesermarsch im Einsatz.