Nordenham: Selbst gebastelter Drachen legt Bahnverkehr lahm

Ein selbst gebastelter Drachen hat sich am Montagabend in Nordenham in einer Oberleitung der Bahn verfangen. Das teilte am Dienstag die Bundespolizei mit. Es kam zu Behinderungen im Zugverkehr.

Zwei Zugverbindungen betroffen

Die Regio-S-Bahn, die um 21.10 Uhr in Bremen losgefahren war, fuhr nur bis Kleinensiel. Und wer um 22.45 Uhr am Nordenhamer Bahnhof den Zug nehmen wollte, wartete vergebens. Die Regio-S-Bahn fuhr nur von Kleinensiel nach Bremen.

Drachenschnur hängt in Oberleitung

Das Spielzeug war kurz nach 22 Uhr in Höhe der Hafenstraße auf einem Betriebsgelände abgestürzt, das parallel zur Bahnstrecke verläuft. Die dazugehörige Drachenschnur hing noch über der stromführenden Oberleitung. Die Leitung musste darum von 22.06 Uhr bis 23.45 Uhr abgeschaltet und ein Techniker verständigt werden.

Bundespolizei rät zur Vorsicht

Die Bundespolizei mahnt beim Drachensteigen zur Vorsicht. Wenn sich ein Drache in der Oberleitung verfängt, kann es für den Menschen lebensgefährlich werden. Es wird geraten, die Drachenschnur sofort loszulassen.

Timo Kühnemuth

Timo Kühnemuth

zeige alle Beiträge

Timo Kühnemuth ist gebürtiger Ostfriese und hat in Oldenburg Germanistik, Geschichte und Politikwissenschaften studiert. Danach absolvierte er bei der Kreiszeitung Wesermarsch sein Volontariat. Von 2006 bis 2010 arbeitete er als Redakteur bei Zeitungen in Buxtehude und Delmenhorst. Seit April 2010 ist er wieder für die Kreiszeitung Wesermarsch im Einsatz.