Nordenham: Spielhallen müssen Abstand halten

Fünf Spielhallen gibt es derzeit in Nordenham. Eine sechste wird demnächst dazukommen im Haus Friedrich-Ebert-Straße 45 b. Das ist im Kreuzungsbereich zur Hafenstraße. Damit sich in den nächsten Jahren nicht noch weitaus mehr Spielhallen in Nordenham ansiedeln, hat der Stadtrat der Ausdehnung des Glücksspiel jetzt einen Riegel vorgeschoben.

250 Meter Abstand

Den Hebel dazu liefert das Niedersächsische Glücksspielgesetz. Das geht von einem Standardabstand zwischen zwei Spielstätten von 100 Metern aus, lässt aber den Kommunen die Möglichkeit, diesen Abstand auf bis zu 500 Meter zu vergrößern oder auf 50 Meter zu reduzieren. Der Stadtrat hat diese Option jetzt gezogen und einen Mindestabstand von 250 Metern zwischen zwei Spielstätten festgelegt. Dieser Beschluss ist einstimmig gefallen. Für bestehende Glücksspielangebote gilt allerdings ein Bestandsschutz.

Ein Spielautomat auf 269 Einwohner

Handlungsbedarf legen auch die Zahlen nahe, die die Stadtverwaltung während der Ratssitzung vorgetragen hat. In Deutschland kommt auf 378 Einwohner ein Geldspielautomat. In Niedersachsen sind es 325 Einwohner. In der Nordenhamer Kernstadt mit ihren rund 14000 Einwohnern wird noch mehr gespielt. Da steht statistisch jeweils 269 Einwohnern ein Spielautomat zur Verfügung.

Veränderte Strukturen

In vielen Städten kann man beobachten, dass die Zahl der Spielhallen in den letzten Jahren deutlich zugenommen hat. Uschi Wilkens, Leiterin des Ordnungsamts der Stadt Nordenham und in dieser Funktion auch für das Thema Spielautomaten zuständig, zieht daraus allerdings nicht den Schluss, dass die Spielleidenschaft überproportional zugenommen habe. Sie weist darauf hin, dass sich die Strukturen verändert haben. Die klassische Eckkneipe, in der stets auch mehrere Spielautomaten standen, ist beinahe ausgestorben. Das Spielen an Automaten konzentriert sich inzwischen auf Spielhallen.

Ellen Reim

Ellen Reim

zeige alle Beiträge

Seit mehr als 25 Jahren ist sie mit Leib und Seele Lokalredakteurin bei der Kreiszeitung Wesermarsch. Vor allem in Nordenham kennt sie sich bestens aus.