Nordenham: Stadt will Drahtesel-Durcheinander am Bahnhof beenden

Fahrräder, Fahrräder, Fahrräder: Auf dem für 900 000 Euro sanierten Bahnhofsvorplatz stehen jede Menge davon. Aber nur wenige dort, wo, die Stadt sie gern hätte – in der neuen Bike-and-Ride-Anlage, also der abschließbaren Fahrradstation, oder an den neuen Metallbügeln nördlich davon.

Metallständer für bis zu 20 Räder

Die Stadt hat genug von dem Drahtesel-Durcheinander und will jetzt nachbessern. Es ist geplant, dass der Bauhof unweit der Rampe, die vom Vorplatz zum Bahnhof führt, zusätzliche Fahrradständer aufstellt. Auf diese Weise sollen rund 20 zusätzliche Abstellmöglichkeiten entstehen.

Pendler mögen es offenbar komfortabel

Offenbar wünschen sich die Pendler Fahrradständer in Gleisnähe. Die Metallbügel bei der Fahrradstation sind ihnen zu weit vom Bahnhof entfernt. Die Grundsatzentscheidung, die neuen Fahrradständer aufzustellen, ist gefallen, Platz genug vorhanden. Um die Details und die Umsetzung wird sich nun der Bauhof kümmern.

Mehr zu dem Thema lest Ihr in der Dienstag-Ausgabe der Kreiszeitung Wesermarsch.

Timo Kühnemuth

Timo Kühnemuth

zeige alle Beiträge

Timo Kühnemuth ist gebürtiger Ostfriese und hat in Oldenburg Germanistik, Geschichte und Politikwissenschaften studiert. Danach absolvierte er bei der Kreiszeitung Wesermarsch sein Volontariat. Von 2006 bis 2010 arbeitete er als Redakteur bei Zeitungen in Buxtehude und Delmenhorst. Seit April 2010 ist er wieder für die Kreiszeitung Wesermarsch im Einsatz.