Anzeige

Nordenhamer Betriebssportkegler bejubeln die deutsche Meisterschaft

Was für eine Leistung: Einen überaus großen Erfolg gab es für die Nordenhamer Betriebssportkegler von Premium Aerotec bei den deutschen Meisterschaften in Hamburg. Mit einem Vorsprung von 23 Holz wurde die Mannschaft nach zwei Durchgängen überraschend Erster.

In beiden Durchgängen Erster

In der Einzelwertung schlugen die Nordenhamer zudem gleich zweimal zu. Merlin Klima kam mit 1308 Holz auf den zweiten und Stephan Ostendorp (1306) auf den dritten Platz. Gespielt wurde mit elf Mannschaften in zwei Gruppen. Jeder Kegler absolvierte pro Durchgang 90 Würfe über zweimal sechs Bahnen. Jedes Team konnte mit fünf Keglern antreten. Das jeweils schlechteste Ergebnis jeden Durchganges wurde gestrichen – es kamen also nur die vier besten Resultate in die Wertung.

Zwei grundverschiedene Bahnen in Hamburg

Die PAG-Kegler begannen den ersten Abschnitt auf den schwereren sechs Bahnen und stellten schnell fest, dass keine hohen Ergebnisse fallen würden. So war es vor allem wichtig, nicht die Ruhe zu verlieren und nach Möglichkeit die Fehlhölzer zu vermeiden. Dieses gelang zunächst noch nicht so ganz. Dennoch schoben Merlin Klima (647), Pascal Klima (650), Stephan Ostendorp (641), Erwin Tanzen (641) und Klaus Wylega (636), dessen Ergebnis herausfiel, mit 2579 Holz das beste Resultat.

Im zweiten Abschnitt gesteigert

Im zweiten Durchgang, der auf den „besseren“ Bahnen stattfand, konnten sich bis auf Pascal Klima, dessen 631 Holz nicht zählten, alle anderen Nordenhamer zum Teil kräftig steigern. Merlin Klima (661), Stephan Ostendorp (665), Erwin Tanzen (642) und Klaus Wylega (649) erzielten 2617 Holz. Das war abermals der Spitzenwert. Mit insgesamt 5196 Holz errang Nordenham die deutsche Meisterschaft.

Nikola Mihajlov

Nikola Mihajlov

zeige alle Beiträge

Der gebürtige Viersener ist seit September 2016 Sportredakteur der Kreiszeitung Wesermarsch. Davor war er 14 Jahre lang freiberuflich für die KZW und die Nordsee-Zeitung aktiv. Vor seinem Volontariat bei der NZ arbeitete Nikola Mihajlov als freier Mitarbeiter bei der Rheinischen Post. Er studierte Kommunikationswissenschaft an der Universität Essen.