Sexueller Kindesmissbrauch: Nordenhamer Pfarrer will für mehr Schutz sorgen

Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche werden zurzeit in Deutschland heiß diskutiert, auch in Nordenham. Pfarrer Karl Jasbinschek von der Gemeinde St. Willehad sprach am Montag über das Thema.

Schon die Bibel fordert Schutz für Kinder

Schon in der Bibel stehe, dass die Kirche Kinder schützen müsse, sagte Jasbinschek gleich zu Beginn der Veranstaltung. Trotzdem sind Kinder von Mitgliedern der Kirche misshandelt worden. 2010 wurde ein Welle der Aufdeckungen ausgelöst.

Seelsorger sollen geschult werden

Pfarrer Jasbinschek berichtete, dass die Katholische Kirche eine Studie zum „Sexuellen Missbrauch an Minderjährigen durch Priester, Diakone und männliche Ordensangehörige im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz“ habe durchführen lassen. In der Folge sollen im Bistum Münster, zu dem die St. Willehad-Gemeinde Nordenham gehört, alle Seelsorger eine Präventionsschulung durchlaufen.

Schutzkonzept für die Gemeinde

Auch für seine eigene Gemeinde wird Pfarrer Jasbinschek ein Schutzkonzept schreiben. Zu Missbrauchsfällen sei es in der Gemeinde St. Willehad aber noch nicht gekommen.

Eine Zuhörerin hatte einen Vorschlag, wie sich Missbrauch in Zukunft vielleicht verhindern ließe. Was für eine Idee das ist und wie der Pfarrer dazu steht, lest ihr am Mittwoch in der Kreiszeitung Wesermarsch.