Nordenhamer wegen des Vorwurfs der versuchten Tötung vor Gericht

Ein 21-jähriger Mann aus Nordenham muss sich ab dem kommenden Dienstag wegen des Tatvorwurfs der versuchten Tötung vor dem Landgericht in Oldenburg verantworten.

Trotz Hausverbots Kneipe aufgesucht

Der Mann soll im September vergangenen Jahres versucht haben, zwei Menschen umzubringen. Laut Anklage hat er trotz eines bestehenden Hausverbots eine Kneipe an der Bahnhofstraße aufgesucht.

Thekenkraft geschlagen

Als er aufgefordert wurde, die Gaststätte zu verlassen, soll der Angeklagte mit der Thekenkraft in einen Streit geraten sein. Dabei soll der 21-Jährige zunächst mit seinen Fäusten auf die Frau eingeschlagen haben.

Mit metallenen Gegenstand malträtiert

Später soll er einen metallenen Kasseneinsatz benutzt haben, um die Thekenkraft zu verletzen. Dabei soll er laut geschrien haben. Es sei der Eindruck entstanden, dass er sein Opfer töten wolle.

Zeugen schwer verletzt

Weiter heißt es in der Anklageschrift, dass der 21-Jährige einem Zeugen, der zu Hilfe eilen wollte, eine Glasflasche auf den Kopf geschlagen habe. Der Angeklagte habe sodann dem Zeugen mit einem scharfkantigen Rest eine Schnittverletzung am Hals zugefügt.

 Wann mit einem Urteil zu rechnen ist, lest Ihr am Mittwoch in der KREISZEITUNG WESERMARSCH.