Oldenburger Landesturnier in Rastede ähnelt einem Volksfest

Krönender Abschluss einer tollen Reitwoche: Am Sonntag endete das 70. Oldenburger Landesturnier in Rastede. Neben hochklassigem Sport bot die Veranstaltung auch jede Menge für Nicht-Pferdefreunde.

Alle haben ihren Spaß

Auf der Hinterseite des großen Turnierplatzes kamen die Kinder zu ihrem Spaß. Sie vergnügten sich auf Hüpfburgen, beim Bungeespringen oder buddelten einfach nur im Sand. Vor dem Kinderschminken gab es eine lange Schlange. Die Eltern ließen es sich ebenfalls gutgehen. An diversen Getränkeständen oder in den Zelten schlürften sie ihren Latte macchiato. Zu essen gab es auf dem weitläufigen Gelände ebenfalls alles, was das Herz begehrt.

Ein gesellschaftliches Ereignis

Das Oldenburger Landesturnier ist nicht nur ein bloßes Reitturnier. Es ist auch ein gesellschaftliches Ereignis. Schick angezogene Frauen und Männer jeglichen Alters schlendern neben ihren herausgeputzten Kindern umher. Von Arroganz jedoch keine Spur. Sie mischten sich unters Volk, quatschten miteinander und lachten viel.

Nikola Mihajlov

Nikola Mihajlov

zeige alle Beiträge

Der gebürtige Viersener ist seit September 2016 Sportredakteur der Kreiszeitung Wesermarsch. Davor war er 14 Jahre lang freiberuflich für die KZW und die Nordsee-Zeitung aktiv. Vor seinem Volontariat bei der NZ arbeitete Nikola Mihajlov als freier Mitarbeiter bei der Rheinischen Post. Er studierte Kommunikationswissenschaft an der Universität Essen.