Anzeige

Prominenz besucht Langwarder Groden in Butjadingen

Erstmals hat Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies am Mittwoch den Langwarder Groden besucht. Begleitet wurde er von Hubert Weiger, Bundesvorsitzender der Naturschutzorganisation BUND.

Rotschenkel flöten ihr Lied

Auf jedem zweiten Zaunpfahl sitzt an diesem Morgen ein Rotschenkel. Die Vögel beobachten aus sicherer Entfernung die Gruppe von Menschen, die auf dem Naturerlebnispfad durch den Langwarder Groden läuft und sich das neue Zuhause der Rotschenkel ansieht. Zu der Gruppe gehören unter anderem Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) und der Bundesvorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Hubert Weiger. Sie wollen sich einen Eindruck davon verschaffen, wie sich Flora und Fauna in diesem  Renaturierungsprojekt entwickelt haben.

Viel Lob für Renaturierungsprojekt

Die beiden sind voll des Lobes über das Renaturierungsprojekt. Die Öffnung des Sommerdeichs war einst von vielen Einheimischen scharf kritisiert worden. Inzwischen haben sich die Gemüter beruhigt und der Langwarder Groden ist zu einem der wertvollsten Brutbereiche für Wasser- und Watvögel an der niedersächsischen Küste geworden. Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung, bestätigte dass die Zahl der Brutpaare vieler Vogelarten deutlich zugenommen habe.