Reetdachhaus in Stollhamm nach Feuer unbewohnbar

Ein Feuer ist am Montagmittag gegen 12.45 Uhr in einem rund 200 Jahre alten reetgedeckten Bauernhaus an der Ulmenstraße in Stollhamm ausgebrochen.

Bewohner bleiben unverletzt

Zunächst waren die Bewohner von einem Schornsteinbrand ausgegangen, was sich jedoch nicht bewahrheitete. Die Bewohner, die bei dem Brand unverletzt blieben, alarmierten die Feuerwehr. Die Wehren aus Stollhamm, Burhave und Tossens machten sich ans Löschen, die Seefelder Wehr rückte als Reserve an.

Glutnester gelöscht

Die 40 Einsatzkräfte konnten ein Übergreifen des Entstehungsbrandes auf das ganze Reetdach verhindern. „Anschließend mussten wir im Obergeschoss noch die Fußbodendielen aufsägen, um darunter liegende Glutnester löschen zu können“, sagte Einsatzleiter Sascha Becker.

Ulmenstraße gesperrt

Die Ulmenstraße war nach Angaben des stellvertretenden Ortsbrandmeisters während der Löscharbeiten für den Verkehr gesperrt. Der Einsatz der Feuerwehr dauerte rund zwei Stunden. Das Haus ist nach dem Brand unbewohnbar. Die Polizei ermittelt nun, um die Brandursache herauszufinden. (flo/bl)