Storchen-Rekord in der Wesermarsch: 177 Paare im vergangenen Jahr

Die Wesermarsch hat sich in den vergangenen Jahren zum Storchenparadies entwickelt. 177 Paare haben im vergangenen Jahr im Landkreis gebrütet. Nun sind die Störche aus ihren Winterquartieren zurückgekehrt, und die neue Brutsaison beginnt.

354 Jungvögel sind ausgeflogen

Die 177 Storchenpaare haben 354 Jungvögel ausgebrütet. Schwerpunkt der Storchenpopulation in der Wesermarsch ist die Storchenstation in Berne-Glüsing. Rund um die Stadtion brüten etwa hundert wilde Storchenpaare.

Auch den Norden der Wesermarsch erreicht

Mit der zunehmenden Zahl an Störchen ist auch der Norden des Landkreises inzwischen wieder von Meister Adebar besiedelt worden. Im vergangenen Jahr brüteten in Nordenham und Butjadingen erstmals vier Paare. In Stollhamm und Esenshamm haben die Paare jetzt auch schon wieder mit der Brut begonnen. In Eckwarden und Hoffe warten die Storchenmänner noch auf ihre Traumfrau.