Rolle rückwärts beim Umbau des Feuerwehrhauses Rodenkirchen

Eigentlich war der Um- und Ausbau des Feuerwehrhauses in Rodenkirchen bereits beschlossene Sache. Bei den Beratungen im Infrastrukturausschuss hatten sich alle Fraktionen für den vorgelegten Plan ausgesprochen. Während der jüngsten Gemeinderatssitzung tauchten dann jedoch Bedenken auf.

Schulungsraum ist der Auslöser

Ratsherr Michael Sanders (FDP) brachte dafür den Stein ins Rollen. Für die Mehrheitsgruppe von SPD, Wählergemeinschaft und FDP sagte er, man sei sich nicht sicher, ob aller geplanten Maßnahmen tatsächlich erforderlich seien. Dies gelte insbesondere für den neuen Schulungsraum.

Angaben der Feuerwehr-Unfallkasse

In einem 152 Quadratmeter großen Anbau auf der nordöstlichen Seite sollen künftig die neuen Fahrzeuge untergebracht werden. Über den neuen Stellplätzen soll – auch aus architektonischen Gründen – ein 91 Quadratmeter großer Schulungsraum entstehen, denn der jetzige ist nach Angaben der Feuerwehr-Unfallkasse viel zu klein.

Dienstagabend ist Feuerwehrausschuss

Am Dienstagabend (19 Uhr) tagt der Feuerwehrausschuss im Sitzungssaal der Gemeinde. Das Feuerwehrhaus Rodenkirchen steht zwar nicht auf der Tagesordnung, dürfte aber sicher thematisiert werden.

Welche Lösung der Rat am Ende beschlossen hat, lest Ihr in der Dienstagsausgabe der KREISZEITUNG-WESERMARSCH.