Stadland: Eltern und Politiker fordern Lösung für Kitas

Laut war es vor dem Rodenkircher Rathaus. Denn Jungen und Mädchen unterstützten ihre Eltern und Großeltern bei einer Demonstration laut mit Trillerpfeifen. Die klagen nämlich Gemeinderat und Verwaltung an, nicht zielführend genug die Frage zu klären, wie ihre Kinder künftig in den Tagesstätten untergebracht werden können.

Auch Ratsmitglieder machen jetzt Druck

Auch die Politiker machen jetzt Druck: Der Infrastrukturausschuss des Stadlander Gemeinderats erteilte am gleichen Tag der Verwaltung den Auftrag,  Planungen, Zeitplan und Personalbedarf vorzulegen. Und zwar zur nächstmöglichen Sitzung. Der Beschluss fiel einstimmig.

Die Zeit läuft langsam ab

Wie und ob es überhaupt im teilweise von Schimmel befallenen Kindergarten Regenbogen weitergeht, steht noch nicht fest, obwohl der Mangel bereits im Herbst vergangenen Jahres festgestellt wurde. Seitdem werden zwei betroffene Räume nicht mehr genutzt. Die Jungen und Mädchen besuchen jetzt die aus Containern bestehende Einrichtung Wiesenkieker am Sportplatz. Doch die Betriebsgenehmigung läuft Ende des Jahres aus. In der Krippe Löwenzahn im Ortsteil Tegelland, die durch einen Anbau wieder zu einem Kindergarten werden soll, ist auch noch nichts geschehen.