Stadland: In Rodenkirchen leben Radler gefährlich

Die Polizei hat in den vergangenen Tagen Radfahrer verwarnt, die in Rodenkirchen auf den Radwegen auf der falschen Seite unterwegs waren. Das sei das Gesprächsthema in Rodenkirchen, sagt Holger Hadeler.

Straßen müssen oft überquert werden

Der 57-jährige Rodenkircher, der selbst ständig mit dem Fahrrad unterwegs ist, sieht insbesondere für Kinder und ältere Menschen zusätzliche Gefahren, weil sie häufig die viel befahrenen Straßen queren müssten. Daher macht er der Polizei auch keinen Vorwurf. Denn die Straßenverkehrsordnung schreibe das Rechtsfahrgebot vor.

Ampeln und Zebrastreifen nötig

Um das Rechtsfahrgebot für Radfahrer durchzusetzen, müsste die Rodenkircher Ortsdurchfahrt mit mehr Fußgängerampeln und zusätzlich Zebrastreifen ausgestattet werden, so der Rodenkircher. Er führt zahlreiche Argumente auf, wie fahrradunfreundlich die Ortsmitte ist.

Welche Beispiele das sind, lest ihr am Samstag in der KREISZEITUNG WESERMARSCH.