Letzter Castor im Kernkraftwerk Unterweser mit Brennstäben beladen

Der erste Meilenstein beim Abbruch des Kernkraftwerks Unterweser (KKU) in Kleinensiel ist geschafft: In der vergangenen Woche wurde der letzte Castor-Behälter mit einzelnen Brennstäben beladen. Das Lagerbecken ist damit komplett leergeräumt und die Anlage frei von Brennstoff.

Im Zwischenlager

Damit sei 99 Prozent der radioaktiven Masse aus der Betriebszeit der Anlage entfernt, berichtete Leiter Gerd Reinstrom. Der Behälter sei nach der Beladung im Zwischenlager für abgebrannte Brennelemente abgestellt worden.

1717 Brennelemente

Während der Zeit des Leistungsbetriebs von September 1978 bis zum Abfahren am 18. März 2011 wurden insgesamt 1717 Brennelemente im KKU eingesetzt. Mit ihnen erzeugte die Anlage 305 Milliarden Kilowattstunden Strom. Das entspricht der Hälfte des jährlichen Strombedarfs Deutschlands.