Trainer der Braker Fußballer nimmt Glückwunsch zur Meisterschaft nicht entgegen

Den Glückwunsch zur Meisterschaft in der Fußball-Bezirksliga nahm Maik Stolzenberger nicht an. Der Trainer des SV Brake wiegelte nach dem 2:0-Sieg beim FC Rastede und der Niederlage des VfL Wildeshausen gar heftig ab. Fakt ist aber, dass der Spitzenreiter aus der Kreisstadt zwölf Zähler mehr als der Tabellenzweite aufweist. Die Wildeshauser verloren mit 0:1 gegen den SV Wilhelmshaven und kassierten ihre erste Heimniederlage. Sie haben aber noch drei Nachholspiele.

Norman Preuß trifft per Freistoß

Stolzenberger sprach von einem verdienten Sieg bei den Rastedern, die ebenso wie Brake ihre ersten drei Partien des Jahres für sich entschieden hatten. Patrick Lizius hatte nach einer Viertelstunde die erste Möglichkeit. Mirko-Alexander Jankowski vergab in der 35. Minute. 120 Sekunden später schoss Norman Preuß einen Freistoß aufs kurze Eck. FCR-Torwart Max Braun sah schlecht aus und erwischte den Ball erst hinter der Torlinie. Das 1:0 in der 37. Minute spielte den Gästen in die Karten.

Aufstieg in die Landesliga greifbar nah

Nach der Pause hielt der SVB dem zunehmenden Druck der Hausherren stand. Nach etwas mehr als einer Stunde traf Preuß abermals mit einem Freistoß ins Torwart-Eck – diesmal aus zentraler Position. Für den Tabellenführer ergaben sich ab der 75. Minute zahlreiche Kontergelegenheiten, die teilweise leichtfertig vergeben wurden. So musste er immer damit rechnen, dass die Gastgeber den Anschlusstreffer erzielen – und dann wäre es womöglich noch einmal eng geworden. Der Gast ließ aber nichts zu und feierte seinen nächsten Erfolg auf dem Weg zum Aufstieg in die Landesliga, der noch wahrscheinlicher geworden ist.

Nikola Mihajlov

Nikola Mihajlov

zeige alle Beiträge

Der gebürtige Viersener ist seit September 2016 Sportredakteur der Kreiszeitung Wesermarsch. Davor war er 14 Jahre lang freiberuflich für die KZW und die Nordsee-Zeitung aktiv. Vor seinem Volontariat bei der NZ arbeitete Nikola Mihajlov als freier Mitarbeiter bei der Rheinischen Post. Er studierte Kommunikationswissenschaft an der Universität Essen.