Arbeiten in 134 Metern Höhe: Strommast in der Wesermarsch bekommt neue Farbe

Die Spitze leuchtet bereits in frischem Rot-Weiß. Ein Teil des Stahlgerüstes ist von einer Plane umschlossen. Man sieht schon von weitem, dass sich am Strommast am Campingplatz Juliusplate in Berne (Wesermarsch) etwas tut. Der 134 Meter hohe Mast bekommt einen neuen Anstrich.

In die Jahre gekommen

Seit Anfang April laufen die Arbeiten. Beide Strommasten der Weserkreuzung in Berne und Farge werden in den kommenden Monaten neu gestrichen. Der Grund: Der Korrosionsschutz der 1966 erbauten Masten ist in die Jahre gekommen. Er rostet an vielen Stellen.

Kosten: 1,5 Millionen Euro

Der Netzbetreiber Tennet investiert rund 1,5 Millionen Euro in die Renovierung. Den Anfang macht der Mast am Berner Campingplatz. Zunächst wird der oberste Teil mit einer Plane eingehaust, dann entfernen die Arbeiter Moos und Vogelkot. Per Hand tragen sie anschließend eine wasserlösliche Signalfarbe auf.

Über 4000 Quadratmeter Fläche

Insgesamt hat jeder der beiden Masten eine Fläche von 4212 Quadratmeter. Zum Vergleich: Das ist mehr als doppelt so groß wie die Segelfläche der Gorch Fock. Damit die Arbeiter sicher sind, wird jeweils ein Stromkreis pro Mast abgeschaltet.

Mehr über die Arbeiten lest ihr am Freitag in der Kreiszeitung Wesermarsch und in der Nordsee-Zeitung.