Villa mit langer Geschichte wird in Nordenham abgerissen

110 Jahre lang hat das Haus an der Friedrich-Ebert-Straße 61 das Stadtbild geprägt. Als Nordenham 1908 gegründet wurde, zog hier der erste Bürgermeister Fritz Schumacher ein. Dort die Tage der Villa sind gezählt: Wegen nahezu irreparabler Schäden und dem nicht mehr zeitgemäßen Anbau hat sich der aktuelle Eigentümer dazu entschieden, die Gründerzeit-Villa abzureißen.

Vor zwei Jahren Haus erworben

Erst vor zwei Jahren hatte der Nordenhamer Efrayim Kaya das Haus inklusive dem früheren China-Restaurant und dem Grundstück erworben. Schon damals war die Villa durch einen Wasserschaden im Jahr 2013 in einem unbewohnbaren Zustand. „Wobei die Dachbalken in erstaunlich gutem Zustand waren “, wie er erzählt. Von Hand trägt er das Dach Stück für Stück ab.

Ideen für weitere Verwendung

Nun, da der Abriss begonnen hat, macht er sich Gedanken über die künftige Verwendung. Ein dreistöckiges Gebäude beispielsweise wäre als Neubau erlaubt. „Ich habe einige Ideen und diese auch schon bei meiner Bank vorgestellt. Wenn die grünes Licht gibt, könnte hier etwas neues entstehen. Falls nicht, ist es auch nicht schlimm“, sagt Efrayim Kaya gelassen. Ihm sei nur wichtig, dass die alten Bauten erst einmal verschwänden. „Dabei ist die Villa ein schönes Gebäude, ohne Frage“, gibt er zu.

Restaurant und Modehaus

Und zwar eines mit einer langen, wechselhaften Geschichte. Neben dem ersten Nordenhamer Bürgermeister Fritz Schumacher waren auch die Direktoren der ehemaligen Frerichswerft hier untergebracht, ebenso wie die vertrauensärztliche Dienststelle Nordenham und das Gesundheitsamt. In den 1980er-Jahren entstand der Flachdach-Anbau vor der Villa, in den unter anderem Modegeschäfte und besagtes China-Restaurant zogen.

Frank Lorenz

Frank Lorenz

zeige alle Beiträge

Frank Lorenz, Jahrgang 1982, stammt aus Bremerhaven und ist seit 2008 Redakteur bei der Kreiszeitung Wesermarsch. Er studierte Journalismus und Technische Kommunikation im Ruhrgebiet und volontierte bei der Nordsee-Zeitung.