Weserfähre: Neue Displays an den Anlegern in Blexen und Bremerhaven

Jahrelang war es ein Ärgernis, dass man am Fähranleger nicht informiert wurde, wenn die Fährschiffe Verspätung hatten oder ganz ausfielen. Das wird nun besser. Die Fährgesellschaft hat an den Haltepunkten in Blexen und Bremerhaven Displays installiert.

18.000 Euro hat die Gesellschaft investiert

Die Displays zeigen an, wann die nächste Fähre fährt und wann die beiden nächsten Fährschiffe kommen. Das ist angenehm, weil man das auch aus dem Auto heraus sehen kann und nicht etwa bei Regen den Wagen verlassen muss, um auf dem Schild nachzuschauen. 18.000 Euro hat die Fährgesellschaft investiert.

Störungen der Weserfähre werden angezeigt

Vor allem aber werden auf dem Display auch Störungsmeldungen durchgegeben. Wenn die Fähre wegen Nebels, Sturmflut oder aufgrund technischer Probleme stundenweise oder sogar länger ausfällt, werden die Kunden darüber auf der elektronischen Anzeigetafel informiert.

Bei Sturmfluten fällt der Betrieb immer wieder aus

Bei Sturmfluten muss die Fähre immer wieder den Betrieb stundenweise einstellen. Zuletzt war das so bei der Sturmflut am letzten Sonntag im Oktober, als das Wasser gut zweieinhalb Meter höher auflief als das mittlere Tidehochwasser. „Wir testen die Technik derzeit noch“, sagt Jürgen Wißmann, Prokurist der Fährgesellschaft. Ab kommender Woche soll die Display-Anzeige dann stabil laufen.