Unwetter vermiesen Start ins Pfingstwochenende

Picknick, Party, Pfingstausflüge? Schlechtes Wetter und Staus vereiteln die Freizeitpläne vieler Menschen: Im Süden hat das lange Wochenende mit heftigen Unwettern und Hochwasser begonnen. 

Starker Regen und heftige Gewitter haben vielerorts in Deutschland den Start ins Pfingstwochenende gebremst. Die Wasserstände der Flüsse stiegen infolge der Niederschläge deutlich an. In Mannheim und im Rhein-Neckar-Kreis verzeichneten Polizei und Feuerwehr Notrufe wegen überfluteter Straßen. An einigen Stellen stand das Wasser demnach bis zu 30 Zentimeter hoch.

Evakuierungen und Flugausfälle

In Hessen hatten heftiger Regen und Gewitter schon am Freitag zu Flugausfällen, Überschwemmungen und Evakuierungen geführt. Am größten Flughafen des Kontinents in Frankfurt fielen rund 60 Flüge aus, andere Verbindungen verspäteten sich oder wurden umgeleitet.

Polare Kaltluft bringt kühles Wetter

Die Höchsttemperaturen liegen  in den meisten Regionen Deutschlands über das verlängerte Wochenende bei nur 10 bis 13 Grad, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) erklärte. Auf den Gipfeln der Mittelgebirge und in den Alpen soll es sogar schneien. Schuld ist polare Kaltluft, die über die Nordsee direkt nach Deutschland strömt und vier Tage lang kühles und regnerisches Wetter bringt. Zur Kälte kommen auch in den nächsten Tagen wieder zahlreiche Regenfälle.