Die „Polarstern“ ist zur MOSAiC-Expedition aufgebrochen

Die „Polarstern“ des Bremerhavener Alfred-Wegener-Instituts (AWI) ist am Freitagabend vom norwegischen Tromsø aus zur MOSAiC-Expedition Richtung Arktis aufgebrochen.

Ein Jahr im Eis

Ein Jahr lang wird das Forschungsschiff bei der Mammutexpedition mit dem Meereis durch die zentrale Arktis driften. Rund zwei Wochen nach dem Ablegen im Norden Norwegens werden Besatzung und Forscher nach einer geeigneten Eisscholle Ausschau halten.

Einfluss aufs Weltklima

Die beteiligten Wissenschaftler aus fast 20 Ländern, die während der Reise mehrfach ausgewechselt werden, wollen mit ihren Messungen vor allem den Einfluss der Arktis auf das Weltklima besser verstehen lernen. Sie erhoffen sich einen Meilenstein für die Klimaforschung.

600 Teilnehmer

Expeditionsleiter Markus Rex ist nicht der einzige, der sich auf das wohl größte Forschungsabenteuer der „Polarstern“ freut. Insgesamt 600 Teilnehmer, darunter rund 300 Wissenschaftler, beteiligen sich an der Expedition.

Minus 45 Grad

Die Herausforderungen, vor denen sie stehen, sind immens: Unter anderem werden im Winter Temperaturen von bis zu minus 45 Grad erwartet, Rex rechnet mit kräftigen Stürmen und teils unvorhersehbaren Bedingungen. (dpa)

Der Live-Stream zum Nachschauen: