Paar aus Gyhum baut amerikanischen Schulbus um – doch nun fehlt das Geld

Stefanie Hoyer und Benjamin Hermann aus Gyhum bauen einen amerikanischen Schulbus zu einem rollstuhlgerechten Wohnmobil um. Vieles haben sie schon geschafft. Doch nun fehlt das Geld.

Zwei Höhepunkte

Die Liste ist lang: Umrissleuchten anbauen, nicht benötigte Sitze und Bodenbelag rausreißen, Teppich verlegen, Öl- und Ölfilter wechseln, Reifen kaufen und austauschen und das Wichtigste: Rollstuhllifter einbauen lassen. Hinter all den Punkten kann das Paar aus Gyhum einen Haken machen.

Projekt auf Messe vorgestellt

Vor kurzem stellten sie sogar ihr Projekt „Renate Schoolbus“ auf der Internationalen Reha- und Mobilitätsmesse für Alle (IRMA) in Hamburg. Mit Unterstützung von Freunden nahmen sie dann ihren Messeauftritt in Angriff. Sie bauten einen Miniaturbus, der im Inneren zeigt, wie das Endresultat aussehen soll, gestalteten Flyer, Aufkleber und Buttons.

Paar hat eine neue Idee

Jedoch gibt es ein Problem:  „Unser Budget ist alle“, sagen die beiden. „Wir haben zwei Pläne im Kopf. Plan A bedeutet, wir führen die Crowdfunding-Kampagne fort und vermieten dann den Bus. Plan B ist, dass wir einen Kredit aufnehmen, den Bus nicht vermieten, sondern ihn allein an unsere Bedürfnisse anpassen“, so Hoyer.

Sophie Stange

Sophie Stange

zeige alle Beiträge

Sophie Stange kommt gebürtig aus Lutherstadt Wittenberg. Seit September 2016 arbeitet sie als Redakteurin bei der Zevener Zeitung. Zuvor hat sie das Bachelorstudium "Angewandte Medienwissenschaft" an der TU Ilmenau absolviert. Ein zweijähriges Volontariat bei der Schweriner Volkszeitung folgte kurz darauf. Zudem hat sie den Masterstudiengang "Journalismus und Medienwirtschaft" an der Fachhochschule Kiel erfolgreich abgeschlossen.