Auf den Überfall folgt die Therapie

Das Landgericht Verden hat zwei Männer wegen schweren Raubes in Hellwege zu mehrjährigen Haftstrafen und Drogenentzug verurteilt.

Mit der erhofften Beute wird es nichts

80.000 Euro Beute wollten zwei 24 und 34 Jahre alte Angeklagte im November 2018 bei einem Überfall in Hellwege im Landkreis Rotenburg machen. Kassiert haben sie stattdessen Freiheitsstrafen in Höhe von sechs Jahren sowie drei Jahren und drei Monaten wegen schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung. Bei beiden Angeklagten ordnete der Richter zudem die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt an.

Hausbewohner geschlagen und gefesselt

Am Abend des 1. November 2018 hatten die beiden Männer die Hintertür eines Einfamilienhauses aufgetreten. Der 63-jährige Bewohner hatte zuvor Lärm an der Tür gehört und zu einem Messer gegriffen. Damit verpasste er dem 24-Jährigen einen Stich in den Brustbereich. Dann wurde der Hausherr überwältigt, geschlagen und an einen Stuhl gefesselt. Nachbarn hatten die Täter jedoch bemerkt und mit ihrem Klingeln an der Haustür in die Flucht gejagt. Mit 1500 Euro in der Tasche wurden das Duo wenige Stunden später von der Polizei festgenommen. Als Tramper an der Bundesstraße 215 waren die beiden aufgefallen.